Erholsame Ferien – auch einmal ohne Kinder

Sowohl den Kindern, wie auch den Eltern tut es gut, sich einige Tage im Jahr einmal nicht zu sehen. Für die Kids ist es ab einem gewissen Lebensalter nicht mehr wirklich spannend, mit den Eltern gemeinsam in die Ferien zu fahren. Auch mit einer Finca mit hochwertiger Ausstattung kann man sie nicht nach Mallorca locken, denn – obwohl sie dafür noch zu jung sind – finden Teenager das Schlager und Party Leben am Ballermann nun einmal spannender, als das Wandern im mallorquinischen Bergland zusammen mit den Eltern. Da gibt es auch keine Kompromisse, es kommt in jeder Familie die Zeit der Diskussionen, ob und wie man die Ferientage zusammen verbringt und wohin eine Reise führen könnte, die beiden Parteien gefällt.

Statt die Kinder förmlich mit in die Finca zu schleifen, hat bockiges Verhalten bis hin zum Boykott aller Gemeinsamkeiten zur Folge. Ebenso gehört schlechte Laune bei allen Mitreisenden der Familie zum Reisegepäck. In der Finca fühlt man sich trotz eigenem Pool und allerlei anderem Luxus nicht wohl – man hat das Gemecker der Kids stets im Ohr, wie toll es woanders oder zu Hause bei all den Freunden jetzt wäre. Urlaubsstimmung kommt da selbst bei der herrlichen Sonne auf Mallorca oder Ibiza nicht auf – im Gegenteil: Aus einem solchen Urlaub kommt man zurück, ohne einen Funken Erholung genossen zu haben. Auf Mithilfe beim Essenmachen in der Finca braucht hier keine Mutter hoffen – immerhin hat man die „armen Kinder“ ja zu ihrem „Glück“ gezwungen.

Die optimale Lösung ist in diesem Fall eine andere: Die Eltern buchen sich ihre erträumte Finca, verreisen alleine mit dem Ziel Mallorca, Ibiza, Costa Blanca oder woanders in Spanien. Die Kinder werden zu Hause einfach perfekt untergebracht; die Großeltern, bereitwillige Eltern von Freunden, ein Ferienhort oder Camp – es gibt genügend Möglichkeiten, die Kinder alleine, aber nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Jeder genießt die Ferien und den Urlaub auf seine eigene Weise und erholt sich – jeder für sich, aber auch voneinander braucht man diese Erholung einfach zu dringend. Entspannt trifft man nach dem Ausflug in die Finca und zu den Großeltern wieder aufeinander. Statt gefrustet und mit schlechter Laune die Urlaubstage zu verschwenden, erlebt jede „Partei“ eigene, schöne Dinge. Die Folge einer solchen getrennten Urlaubsplanung ist, dass man sich viel zu erzählen hat, wenn man sich wiedersieht. Zudem schadet die familiäre Auszeit nicht, weil die Eltern in ihrer Finca wieder einmal als „Paar“ leben können, die Kinder vermissen und umgekehrt auch die Kids feststellen, was sie an den Eltern doch eigentlich haben.